[Rezension] "Bis(s) zum Morgengrauen" von Stephenie Meyer


Daten
Originaltitel: Twilight
Genre: Romantic Fantasy
Verlag: Carlsen
Empfohlen: ab 14 Jahre
Erschienen: Februar 2006 (19.Auflage)
Seitenzahl
Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
Taschenbuch: 528 Seiten
Kindle ebook: 511 Seiten
Preis
Gebundene Ausgabe: 19,90 €
Taschenbuch: 9,95 €
Kindle ebook: 9,99 €
Fortsetzung
Bis(s) zur Mittagsstunde
Bella Swan zieht, ihrer Mutter zuliebe, zu ihrem Vater, in eine verregnete Kleinstadt namens Forks. Als Sonnenliebhaberin und zurückgezogene Persönlichkeit hat sie die Heimat ihres Vaters noch nie leiden können. Auch das angenehme Zusammenleben mit ihrem Vater, Charlie, kann nichts an ihrem Trübsinn ändern. Erst als der geheimnisvolle Edward Cullen in ihr Leben tritt, ist alles vergessen. Zwischen den Beiden entwickelt sich eine innige Beziehung, die Bella in kürzester Zeit gefährdet.
Doch Bella weiß genau was sie will. Sie will Edward und das für immer.

Dem Cover konnte ich keine genaue Bedeutung zuordnen. Die Abbildung einer Frau, Dekolleté, Hals und ein Teil ihres Gesichtes zieren es. Bislang habe ich die Vermutung, dass man mit dieser Frau die Protagonistin hervor heben wollte.
Mich selbst hat das Cover, aufgrund dieses Bildes, nicht wirklich mitgerissen. Einzig die Stimmung, die die Farbgebung erzeugt, macht das Cover wiederum etwas interessanter.

Im Buch selbst werden nur die Kapitelüberschriften, mit einer schwungvollen und sehr schönen Schrift, hervor gehoben. Diese sehe ich mir immer so gerne etwas länger an. Richtig schön.
Der Anfang der Liebesgeschichte zwischen dem Mädchen Isabella Swan, genannt Bella, und dem Vampir Edward Cullen. Eine wirklich schön und hinreißend geschriebene Story. Ich konnte das Buch beim ersten Lesen nicht mehr aus der Hand legen und hatte es nach einem Tag dann auch schon durch.
Neben der ganzen Liebesschnulze zwischen den Beiden, gibt es ja bekanntlich auch einen actionreichen Part. Beides wurde wirklich klasse umgesetzt.
Der Schreibstil hat mich wirklich überzeugt und es ließ sich sehr flüssig lesen.

Allerdings konnte ich nicht vollkommen überzeugt werden. Denn manchmal wurden mir die Szenen zwischen Bella und Edward aber dann doch zu viel, was daran liegt, dass Edward viel zu schnulzig herüber kam (für mich einfach zu hoch dosiert). Des Weiteren fand ich komisch wie einfach Bella die Tatsache hinnahm, dass Edward ein Vampir ist. Sie fand es einfach viel zu schnell heraus und die Konfrontation mit Edward war kein bisschen spektakulär.

Meine Sympathie für Edward schwangt stark, mal find ich ihn total toll und hinreißend, in einer anderen Szene wiederum nervt er mich nur noch. Dagegen mag ich Bella überhaupt nicht. Sie wird in ihrem Umfeld einfach als so perfekt hochgelobt, obwohl sie ja angeblich eine so normale und unscheinbare Person ist. Ich konnte das nie nachvollziehen und ein ziemlicher Minuspunkt für mich. Als meinen absoluten Favoriten hebt sich Emmet hervor, da der Charakter dem Ganzen mehr Charme und Witz verleiht, von dem ich viel mehr hätte haben wollen.

Meine negativen und positiven Sachen schlicht betrachtet, kann ich nur sagen, dass es ein doch sehr gelungener Anfang für die ganze Reihe ist. Denn immerhin hab ich es doch sehr gerne gelesen :)
Ein neuer Blick auf den Vampir-Mythos und abgesehen von den schwächelnden Charakteren, gefällt es mir sehr gut. Ein Buch, was ich Romance und Vampire Fans ans Herz legen kann.

Kommentare:

  1. Der erste Band gefällt mir auch noch sehr gut. Ich hab das Buch ja schon gelesen, bevor der Film erschienen ist. (der Film war ja schrecklich!)
    Leider haben mir die darauffolgenden 3 Bände nicht gefallen :[
    lg,
    madi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe dieses Buch auch schon einmal vor dem Film gelesen. Für die Rezension und den Buch-Film-Vergleich habe ich mich noch einmal dran gesetzt.

      Bald kommt auch dieser Vergleich, wenn ich die Zeit dafür finde. Denn die Rezis gehen erstmal vor :D

      Löschen