[Rezension] "Die Töchter der Elfe 01. Schicksalstanz" von Nicole Boyle Rødtnes

Daten
Originaltitel: Elverskud
Genre: Urban-Fantasy
Empfohlen: 14-17 Jahre
Erschienen: Juli 2015
Seitenzahl
Taschenbuch: 282 Seiten
Kindle ebook: 282 Seiten
Preis
Taschenbuch: 14,95 €
Kindle ebook: 13,99 €
Fortsetzung
folgt
Birke und ihre Schwestern sind keine normalen Mädchen, die gern tanzen. Sie tanzen, um zu überleben. Denn sie sind Elfen.
Ihr Vater weiß seine Töchter zu beschützen und schottet sie dafür vom normalen Teenieleben ab: kein Sportunterricht, keine Partys, kein Schwimmen… Doch dann taucht an Birkes Schule dieser neue Junge auf, Malte. Sein Interesse an ihr weckt auch in Birke unerwartete Gefühle und Probleme.
Plötzlich steht Birkes Leben Kopf, als auch noch eine tote Elfe im Wasser gefunden wird, nimmt das Chaos seinen Lauf.
 
Die Farben des Covers sind ganz angenehm anzusehen, weil sie zur Abwechslung mal etwas blasser sind. Vom Motiv her, ist es nicht unbedingt eine der neusten Ideen, allerdings besser als nur ein Mädchengesicht mit Schnickschnack. Das Mädchen kann ich mir gut als Birke vorstellen, wobei ich ungern das Aussehen eines Charakters vorgesetzt bekomme.
Wenn man den Schutzumschlag abmacht, hat der Leser ein Buch in einem sehr schönen dunklen Pink in Händen. Das mochte ich besonders.
Ich hab schon einige Bücher über Feen, Vampire, Werwölfe und andere Kreaturen aus dem Urban Fantasy-Bereich gelesen. Elfen kannte ich bislang nur aus High-Fantasy-Romanen, als Krieger. Nun hatte ich drei hilflose Mädchen vor Augen und sie haben mich ab der ersten Seite in ihren Bann gezogen.

Anfangs passiert tatsächlich nicht viel, könnte den einen oder anderen vielleicht langweilen, jedoch war ich zu neugierig auf ihr Leben, ihre Geschichte und ihre Fähigkeiten. Die Geschichte nimmt nicht einmal durch Malte richtig Fahrt auf, sondern erst durch das Auftauchen der toten Elfe.
Dieses Ereignis schmeißt Birke aus der Bahn und lässt die Liebesgeschichte deutlich intensiver voran gehen.
Die Tatsache, dass Teenie-Mädchen nie auf ihre Väter hören (besonders nicht in Bezug auf Jungs), lockt interessante Momente hervor.

Ich kann nicht beschreiben, was mich so ans Buch gefesselt hat, aber ich mochte in jedem Fall die Art der Autorin zu Beschreiben. Sie konnte mich durch ihre kleinen Spannungsbögen bei der Stange halten und das Ende des Buches hat mich sofort auf den nächsten Band neugierig gemacht.

Malte ist ein charmanter junger Mann, der definitiv seine Kanten hat. Er ist dennoch einer der wenigen männlichen Buchfiguren, denen ich nicht hinterher schmachte. Ich kann es selbst kaum glauben, aber mich haben die weiblichen Protagonistinnen eher überzeugt.
Vor allem bin ich ein Fan von Birkes kleiner Schwester Rose. Sie ist ein kleiner Rebell, was sie anfangs gut vor ihrem Vater verstecken konnte. Birke ist als Protagonistin eine ziemlich unauffällige Persönlichkeit und ich hoffe es kristallisiert sich im nächsten Band noch etwas mehr Charakter heraus. Sie wirkte immer etwas unsicher. Ich mag es wenn jemand zu seinen Entscheidungen steht, was ich auch am Ende des Romans ein wenig entdecken konnte.
Der Autorin ist ein ruhiger, aber für mich äußerst fesselnder Reihenauftakt gelungen. Es war mal eine etwas andere Elfen-Geschichte.
Die Mädchen haben sich in mein Herz getanzt und ich freue mich riesig auf die Fortsetzung.
(Ich vergebe nicht das besondere extra Sternchen, mit dem ich außerordentliche Bücher auszeichne.)

Vielen Dank anhttp://www.bloggdeinbuch.de/ und den Beltz-Verlag fürs Bereitstellen eines Rezensionsexemplars!

Kommentare:

  1. Hey =)

    Mir ist das Buch auch schon aufgefallen und es klingt auch wirklich gut..... aber ich hab's einfach nicht so mit Elfen bisher. Ich weiß auch nicht, warum mich das immer abschreckt. Ich bin wohl einfach der Dämonen-Typ =)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für mich war das auch totales Neuland Elfen in dieser Umgebung zu erleben :D
      Ich hab es einfach mal gewagt!
      LG

      Löschen
  2. Das Buch hört sich wirklich toll an und ist notiert.

    ♥liche Grüße

    Lenchen vom Testereiwahnsinn

    AntwortenLöschen